Neues aus Klein Brokeldorf (Eine Bildergeschichte aus dem Landwirtschafts-Simulator 15)

    • Salidira schrieb:

      Ehrlich, ich hätte nie gedacht, dass mir das Lesen von Beiträgen über einen schnöden Landwirtschafts-Simulator hier so viel Spass machen würde!
      Weiter so... und bitte auch mit Chloe! :fein

      Danke für das schöne Lob, liebe Sali. :freunde Ich freue mich, wenn meine Geschichten hier im Forum auf Interesse treffen und mir macht es auch Spaß, sie aufzuschreiben bzw. überhaupt über mein Tun im LS 15 zu berichten. Ebenso wie ich das Spiel nachwievor einfach gerne spiele. Es ist nicht spannend, es gibt keinen zum Umbringen, keine Überraschungen, niemand tut einem was - eigentlich ist alles im Spiel reinste Routine. Und doch, oder gerade deswegen, motiviert es immer wieder auf's neue. Sind die Felder abgeerntet, wollen die Tiere versorgt werden. Die Milch muss zur Sammelstelle gebracht werden, und dann sind da noch die Obstbäume die auch schon überreif längst hätten geerntet werden wollen. Die Lagerbestände an Heu und Stroh gehen langsam zur Neige und das eine Fahrsilo muss schon lange wieder aufgefüllt werden. Im Schweinestall herrscht langsam Überfüllung aber es war schon seit Tagen einfach keine Zeit, die Tiere zum Schlachter zu bringen.

      Stets hat man das Gefühl, dieses oder jenes eben noch tun zu müssen, bevor man Feierabend (im Spiel wie auch real) macht. Wenn man schließlich spät am Abend (wiederum im Spiel wie im RL) sein virtuelles Tagewerk beendet und man ordentlich was geschafft hat, stellt sich tatsächlich eine Art von Zufriedenheit ein, die ich so aus anderen Spielen nicht kenne.

      Und am nächsten (Spiel)tag geht es wieder von vorne los... =)


      Brausebart schrieb:

      Und damit schließe ich vorläufig die Umgestaltung "meiner" Karte ab. Ich bin mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden und freue mich darauf, jetzt mit einem neuen Spielstand zu beginnen.

      Eine Sache war dann doch noch... =)


      Schönes Brokeldorf

      Als erste in der Gegend haben sich Anton und Chloe entschlossen, es jetzt auch einmal mit dem Anbau von Sonnenblumen zu versuchen. Die neuen Pflanzen gediehen prächtig und sind nun eben erstmals reif zur Ernte. Mit einer Großölmühle konnte ein lukrativer Liefervertrag für Sonnenblumenkerne abgeschlossen werden. Geerntet werden die reifen Samen mit einem der auf dem Hof vorhandenen Mähdrescher mit einem speziell angepassten Maisgebiss. Der Weitertransport der Ernte erfolgt per Eisenbahn ab dem örtlichen Güterbahnhof. Aber auch die historische Wassermühle am Radower Mühlenbach, bisher allein spezialisiert auf die Herstellung von Rapsöl, hat Interesse an kleineren Lieferungen von Sonnenblumenkernen geäußert. Bedauerlicherweise können sie dort normalerweise nicht ganz die Preise zahlen, wie sie am Bahnhof erzielt werden können, weshalb der Großteil der Lieferungen momentan dorthin geht.

      Darüber hinaus eignen sich die Sonnenblumen auch gut dazu, gehäckselt zu werden - dies geschieht am günstigsten, wenn die Pflanzen gerade ganz ausgewachsen sind und noch in voller Blüte stehen. Anton verhandelt mit der ortsansässigen BGA gerade einen Liefervertrag für Sonnenblumensilage für die nächste Saison. Bis dahin dürfte voraussichtlich auch das Kapital zur lange schon geplanten Anschaffung eines Feldhäckslers erwirtschaftet sein.

      Chloe ist der Ansicht, es wäre einen Versuch wert, die Silage auch einmal als Bestandteil des Mischfutters für die Kühe zu probieren. Vielleicht fressen die Tiere das ja sogar lieber als die bisherige Mischung, die hauptsächlich auf Grassilage basiert?


      Hintergrund:
      Ich wollte länger schon gerne noch Sonnenblumen als zusätzliche Fruchtart in die Map einbauen. Auch wenn es spielerisch eigentlich nichts neues bringt, da Mais in der gleichen Weise und mit den gleichen Maschinen gedroschen (Körnermais) oder gehäckselt (für die BGA oder als Silage/Mischfutter für die Kühe) werden kann. Einfach weil blühende Sonnenblumenfelder so hübsch aussehen.
      :froi
      Allerdings hatte ich während meiner LS-Modding-Zeit bislang noch nie eine neue Fruchtsorte eingebaut und den Aufwand (sowie meine eigene Dämlichkeit :doh: :lol) unterschätzt. Geht es ja nicht nur darum, die neue Frucht in ihren unterschiedlichen Wachstumsphasen auf den Feldern einzubauen sowie Verkaufsstellen und Lagersilos anzupassen. Es müssen auch die Erntemaschinen und Anhänger erweitert werden, etwa die Einzugsanimationen der Schneidwerke, die sog. Fruchtplanen (das Erscheinungsbild der Ladung in den Anhängern), die Partikelsysteme (Farbe des Staubes und Aussehen des Schüttguts beim Auskippen der Ladung und während des Überladens).

      Manche Spieler stören sich wenig daran, wenn während z.B. der Sonnenblumenernte im Schneidwerk des Dreschers mangels geeigneter Standardalternativen plötzlich Mais eingezogen wird und im Korntank dann halt auch goldgelbe Maiskörner anstelle der fast schwarzen Sonnenblumenkerne landen. Beim LS 13 habe ich sogar schon Karten gesehen, auf denen man bspw. Tomaten, Möhren und sonstwas anbauen konnte - welche dann, mangels geeigneter Erntemaschinen, halt mit Mähdreschern geerntet werden konnten bzw. mussten. Da wird es dann ganz und gar abwegig. Das wäre wahrlich nichts für mich. Wenn schon eine neue Frucht, dann muss sie auch in allen möglichen Aspekten so realistisch es das Spiel halt zulässt eingebunden werden.

      Dazu zählen dann auch etwaige Mods. So benutze ich eine Erweiterung, die dafür sorgt, dass bei den Dreschern im Spiel, so diese das ausgeworfene Stroh häckseln, eben jenes auch sichtbar auf dem Feld liegen bleibt. Im Grundspiel wird das nur bei Kartoffeln und Rüben so gemacht, dass das Kraut auf dem Feld zurück bleibt; gehäckseltes Stroh hingegen verschwindet einfach spurlos. Besagte "Chopped Straw"-Mod von webalizer_ls sorgt hier, wie gesagt, für ein bisschen mehr Realismus. Allerdings tut sie das nur für die anderen im Grundspiel enthaltenen Früchte, also Mais, Raps, Gerste und Weizen. Für die neuen Sonnenblumen wollte ich das aber natürlich auch gerne so haben.

      Also eine neue Textur für Sonnenblumenstroh gemacht, das Stroh als neue Fruchtsorte registriert, die notwendigen Ergänzungen in der Map vorgenommen, die Skripte von "Chopped Straw" erweitert... Und es wollte einfach nicht richtig klappen. :nein: Ganz eigenartige Fehler traten auf, die ich mir beim besten Willen nicht erklären konnte. Nach drei Tagen des erfolglosen Laborierens an diesem Problem dachte ich langsam schon, ich werde bekloppt :jokingly und war schon beinahe soweit, mein Vorhaben aufzugeben.

      Ein einziger kleiner Index! Eine 3 an einer Stelle, wo jetzt aber eine 4 hingehörte! Das zu ändern, hatte ich die ganze Zeit übersehen. Mehr war es nicht. Alles andere hatte ich von Anfang an richtig gemacht. Gestern Abend ist endlich der Groschen dann doch noch gefallen und alles klappt endlich wie es soll. =)


      Und es sieht schön aus. :wackler Hier einige farbenfrohe Impressionen von den Feldern rund um Klein Brokeldorf:

      Ein blühendes Kartoffelfeld und goldgelber erntereifer Weizen im Abendlicht

      [gallery=Blühendes Kartoffelfeld]photo-2400-56e50eb0.jpg[/gallery][gallery=Weizenernte]photo-2401-371c2295.jpg[/gallery]


      Leuchtend gelb blüht der Raps und lila die Luzerne

      [gallery=Blühender Raps]photo-2402-724c67f6.jpg[/gallery][gallery=Blühende Luzerne]photo-2403-300c149d.jpg[/gallery]


      Und schließlich die Sonnenblumen. In voller Blüte und später erntereif
      [gallery=Ein Sonnenblumenfeld in voller Blüte]photo-2404-bc102290.jpg[/gallery][gallery=Sonnenblumenernte]photo-2405-19117b62.jpg[/gallery]


      P.S.: Luzerne ist übrigens ebenfalls keine der Standardfruchtarten aus dem Grundspiel. Sie wurde allerdings bereits von El Cid in die ursprüngliche Two Rivers eingebaut. Hier im Spiel sind die Pflanzen nicht dafür vorgesehen, geerntet zu werden. Vielmehr fungieren sie, in Verbindung mit der "Green Fertilizer"-Mod von upsidedown, als schnell wachsende Zwischenfrucht und Gründünger. Pflügt oder grubbert man die Pflanzen vor der nächsten Aussaat unter, gilt das Feld bereits als gedüngt und braucht nicht mehr mit dem Miststreuer, Güllefass, Düngerstreuer oder der Spritze bearbeitet werden.

      Mit dem Einbau der Sonnenblumen hat die "Klein Brokeldorf"-Karte, jedenfalls vorläufig, nun glaube ich aber wirklich ihren finalen Stand 1.3.1 erreicht. Gravierende Fehler oder mich noch störende Unschönheiten habe ich nach jetzt schon längerer Spielzeit keine mehr entdeckt. :)



      Aber was ist das? Da kommt eben Müller vom Landmaschinenhandel schon wieder mit einem Fendt 1050 auf den Hof gefahren. Ein neues, verbessertes Modell, wie er sagt. Ob Anton sich das nicht nochmal ansehen wolle... :tractor:

      Es gibt auch weiterhin immer noch was zu tun... :lol
      Früher war vieles leichter - ich auch :pfeife:
    • Diesmal hatte Müller nicht zu viel versprochen. Der neue große Fendt ist schon ein großartiger Traktor. Sieht er nicht wahrlich beeindruckend aus, wie das "German Meisterwerk" (Eigenwerbung Fendt) da fabrikneu auf dem Hof steht? Die Schnauze und das Design der Scheinwerfer erinnern unwillkürlich an einen Haifisch.

      Selbst schwerste Feldarbeit wie hier mit dem 12-Meter-Grubber schafft der Traktor mit seinen 500 PS nahezu mühelos, da können selbst die beiden jüngst angeschafften Lamborghini und Deutz nicht mithalten, das musste Anton schon anerkennen.

      [gallery=Der nagelneue Fendt 1050 Vario]photo-2406-8e2964b5.jpg[/gallery][gallery=Fendt 1050 Vario bei der Feldarbeit]photo-2407-80b0a0f9.jpg[/gallery]


      Müllers Angebot, den ja praktisch noch neuwertigen schwarzen Deutz zum vollen Neupreis zurückzunehmen, gab schließlich den Ausschlag. Der dicke Fendt bleibt stattdessen auf dem Hof!

      Klar, der kostet jetzt mal schlappe 100.000 € mehr als der Deutz gekostet hat. Die geplante Anschaffung des Feldhäckslers rückt damit erst einmal wieder in etwas weitere Ferne. Das umso mehr, als Chloe und Anton gestern auch noch andere Besucher hatten.

      Ihr guten Freunde Anna und Fiete vom Hof in Martensmühle hatten sich schon länger angekündigt. Fiete, der alte Fummler und Bastler, hatte geheimnisvoll erklärt, seine neueste Kreation Marke Eigenbau vorführen zu wollen, die bestimmt auch auf dem Mirtelhof gute Dienste würde leisten können. Um was es sich handelte, wollte er aber nicht preisgeben. Das müsse man sehen...

      Und tatsächlich! Was war denn das für ein unförmiges Gebilde vorne am Traktor, mit dem die beiden Freunde früh morgens auf den Hof fuhren. Nach einem schnellen Begrüßungskaffee ging es hinauf zur Weide. Fiete konnte es kaum erwarten.

      Was er den verblüfften Chloe und Anton dann vorführte, war wahrlich einmal mehr ein Meisterwerk Fietes Einfallsreichtums. Ein Art Fräse, mit welcher man alle möglichen Sachen aufnehmen und dank eines eingebauten Gebläses direkt in den angehängten Ladewagen befördern konnte. Ob Stroh, Heu, Mist, oder Silage, die Fräse kann alles aufnehmen. Und macht damit in den allermeisten Fällen den Einsatz eines Schaufelladers überflüssig und beschleunigt zudem noch die Arbeitsabläufe. Auch der teure Futtermischwagen, welchen Chloe und Anton eigentlich nur noch zum Zweck der Entnahme der Silage aus den Fahrsilos und deren Transport zur Mischstation im Einsatz hatten, ist dank der Fräse nun obsolet. Keine Frage: Fietes Fräse wurde umgehend gekauft!

      [gallery=Die neue Fräse]photo-2408-8b2fbb2d.jpg[/gallery][gallery=Die neue Fräse]photo-2409-e5509fda.jpg[/gallery]


      Später beim Kaffeetrinken kam dann noch eine weitere Überraschung von Fiete. Ob Chloe und Anton nicht gleich auch noch den Traktor kaufen wollten?! Der Claas Xerion 3800 sei zwar schon sechs Jahre alt, aber, wie man es von ihm ja weiß, stets gut gewartet worden und in bestem Zustand. Fiete selbst hatte eben das Nachfolgemodell bestellt und würde Anton den Claas zum Freundschaftspreis überlassen.

      Hmm... Ein weiterer Großtraktor würde auf dem Mirtelhof über kurz oder lang tatsächlich noch benötigt, auch wenn dessen Anschaffung eigentlich erst für das übernächste Jahr geplant war. Aber bei diesem Angebot... Fiete war nicht nur ein guter Freund, sondern wirklich auch jemand, der etwas von Maschinen verstand. Wenn er sagte, der Trecker sei okay, dann war dem auch so.

      Also dann: Eingeschlagen! Durch den Verkauf des Futtermischwagens würde immerhin noch wieder etwas Geld in die Kasse kommen. Der Feldhäcksler allerdings wird nun noch länger auf sich warten lassen.

      [gallery=Claas Xerion 3800 bei der Feldarbeit]photo-2410-fb54cfbe.jpg[/gallery]

      [gallery=Die beiden neuen frisch gewaschen]photo-2411-a450db2a.jpg[/gallery][gallery=Die beiden neuen frisch gewaschen]photo-2412-4326d2c1.jpg[/gallery]


      Anmerkungen:
      Endlich hat es wieder Maschinen von Fendt und Claas auf dem Hof! :wackler

      Nachdem die erste "Fendt 1050"-Mod die ich heruntergeladen hatte, sich wie geschrieben als völlig unbrauchbar erwiesen hat, fand ich kürzlich nun eine andere Mod dieses Schleppers. Wieder auf einem osteuropäischen Download-Portal und wieder ist mir nicht wirklich klar, wer der oder die Modder sind, bzw. inwieweit diejenigen die sich als Autoren ausgeben das auch sind. Klar erkennbar ist, dass auch dieser Fendt wieder aus einem LS13-Modell konvertiert wurde. Allerdings erfüllt dieser "neue" Fendt zumindest mal alle LS15-Standards (einschließlich dem dynamischen Verschmutzen), so dass es mir den Aufwand wert war, die Mod zu überarbeiten, allen überflüssigen Kram herauszuwerfen, und die Fehler zu beheben.

      Den Claas Xerion fand ich auf dem selben östlichen Download-Portal wie den Fendt. Beim Claas ist die Autorenschaft immerhin klar, er stammt eigentlich von den Jungs aus der Modscheune und von Forbidden Mods.

      Anders als der Fendt, war der Claas soweit eigentlich fehlerfrei. Trotzdem habe ich ihn für mich noch wieder umgebaut. Wobei der Begriff "Rückbau" es besser trifft. Den leider ist es häufig so, dass Fahrzeug-Modder ihre Maschinen allzu gerne mit zusätzlichen, meist völlig sinnfreien Features überladen. Türen und Fenster zum Öffnen und Schließen, Kabinenbeleuchtung, animierte Bedieneinrichtungen in der Kabine... Beim Claas kann man sogar den Beifahrersitz aufklappen, wodurch darunter ein Fach mit einer Cola-Dose und einer Zigarettenschachtel darin sichtbar wird. Spielerische Relevanz: Null.

      Nun könnte man über solche Details ja einfach lächelnd hinwegsehen - wenn für all das nicht zusätzliche Skripte benötigt, und schlimmer noch: Tastaurbelegungen verbraten würden. Tasten, die dann nicht selten mit anderen, wichtigen Funktionen zur Steuerung des Spiels kollidieren.

      So musste sich auch der Xerion bei mir erstmal einem umfangreichen Rückbau unterziehen. Das dauert dann auch schon mal einen Tag. Jetzt ist er aber richtig Klasse und fährt gut - genauso der Fendt.

      Zu der Fräse: Sie stammt vom Modder chrisu70, der sie auch schon für den LS13 gebaut hatte. Eine der seltenen Geräte-Mods aus der Kategorie super genial! :wackler Erspart die Fräse einem doch in vielen Fällen das, wie ich jedenfalls finde, nervige und umständliche Hantieren mit Frontlader oder Schaufelbagger.
      Früher war vieles leichter - ich auch :pfeife: