You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Ei der Zeit. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Thursday, November 8th 2012, 1:12am

Landwirtschafts-Simulator 2013

Vor gut zwei Wochen ist mit dem Landwirtschafts-Simulator 2013 die nunmehr vierte Inkarnation des wohl bekanntesten Vertreters der sog. Berufesimulationen erschienen. Mit der ersten Version im Jahr 2008 hatte Entwickler Giants Software dieses von manchen selbsternannten Core-Gamern gerne belächelte Genre quasi erfunden. Die neue 2013'er Version belegt aktuell (06.11.) Platz 4 der Amazon-Spiele-Verkaufscharts, die Anzahl der Vorbestellungen vor dem Release überstieg m.W. sogar diejenige von z.B. Skyrim. Wie kommt es zu diesem Verkaufserfolg und was ist so besonderes dran, an diesem Spiel?


Kindheitserinnerungen
Selbst hatte ich vor Jahren einmal kurz die Demo vom Landwirtschafts-Simulator 2011 angespielt. Sie lag irgendeiner Spielzeitschrift bei. Damals mochte der sprichwörtliche Funke zunächst noch nicht recht überspringen - was nicht zuletzt auch dem geringen Umfang der in der Demo enthaltenen Möglichkeiten geschuldet war. Aber irgendwo im Hinterkopf ist doch anscheinend was hängen geblieben... =)

Denn schon als kleiner Junge habe ich es geliebt, mit kleinen Modellen von Traktoren und verschiedenen Anbaugeräten und Hängern "Bauernhof" zu spielen. Angesichts der recht hohen Preise jener Spielzeugmodelle damals war mein Fuhrpark allerdings stets viel bescheidener als ich mir das gewünscht hätte. Noch heute erinnere ich mich gerne und lebhaft an diese Zeit. Vielleicht liegt's ja daran.

Wie dem auch sei, schließlich habe ich mir die Vollversion des LS 2011 zugelegt - und war überrascht, wie viel Spaß ich an dem Programm hatte. Fast so wie früher. =) Nur dass der Sandkasten und die Wiese im Garten meiner Großeltern durch virtuelle Äcker und Wiesen ersetzt wurden. Dafür kosten die Maschinen aber auch nur mehr virtuelles Geld, was deren 'Anschaffung' doch etwas eher ermöglicht. :wackler

Den neuen LS 2013 habe ich nun seit dessen Veröffentlichung bereits viele Stunden gespielt und habe dabei Lust bekommen, meine bisherigen Eindrücke vom Spiel selbst, aber auch der Community und den Modding-Möglichkeiten einmal aufzuschreiben. Für diejenigen die es interessiert und die die LS-Reihe bislang gar nicht kennen, gehe ich dabei auch ein wenig auf die üblichen Arbeitsabläufe des virtuellen Landwirts ein.


Land und Leute
Man spielt den LS 2013 auf einer frei begeh- bzw. hier treffender gesagt befahrbaren Karte, die diesmal "Hagenstedt" genannt wurde. Auf der Map befinden sich neben (natürlich) etlichen Feldern unterschiedlicher Größe diverse Verkaufsstellen für die geernteten Früchte, der eigene Hof, die Kuh- und Schafweiden sowie das namensgebene Örtchen Hagenstedt wo auch der Landmaschinenhändler seine Niederlassung hat. Eine für den LS 2011 per DLC nachgelieferte Biogasanlage (BGA) ist im LS 2013 von Anfang an dabei, ebenso wie die kaufbaren Windräder, Treibhäuser und Solaranlagen. Neu sind ein Camping- und ein Golfplatz, welche aber praktisch nicht spielrelevant sind. Bei über die Karte verteilten Telefonzellen kann man die 'Helpline' anrufen, quasi die eingebaute Online-Hilfe, Geldautomaten dienen dazu, den aktuellen Finanzstatus einzusehen. Eine nette Idee.



Gesteuert werden die Fahrzeuge mit der Tastatur, einem Lenkrad oder einem Game-Controller. Mit der Maus steuert man in diesem Fall die Kamera. Zu Fuß geht man mit der Tastatur, der Maus oder auch dem Controller. Außerdem kann die Maus zur Bedienung von Frontladern und einigen sonstigen Gerätefunktionenen benutzt werden. Alle Tasten- und Controller-Belegungen können nach eigenem Belieben umdefiniert werden. Mehrere gleichzeitig angeschlossene Controller werden ebenfalls unterstützt. So ließe sich zum Beispiel mit einem Lenkrad und Pedalen der Traktor steuern während ein zusätzlich angeschlossener Joystick zur Bedienung des Frontladers eingesetzt wird. Alle Fahrzeuge verfügen über stufenlose Getriebe. Schalten braucht (und kann) man somit nicht.

Selbst besitze ich leider nur einen alten Game-Controller. Damit zu steuern erfordert einige Übung und Fingerspitzengefühl. Mit der Zeit klappt das aber dann doch recht gut - und vor allem besser als noch im LS 2011. Die Analog-Sticks reagieren nicht mehr ganz so empfindlich auf kleine Bewegungen.

Wohlwollend kann man die Map wohl am ehesten als zweckmäßig beschreiben. Schön oder gar realistisch finde ich sie nicht. Dabei fällt eine merkwürdige Diskrepanz auf. In den Details liefern die Entwickler teils sehr schöne Arbeit ab. Man nehme z.B. die Wäschespinne im Garten oder Pilze und Blumen hier und da. So selbstverständliche Dinge wie Leitpfosten an den Straßenrändern und Verkehrsschilder hingegen fehlen völlig. Die Feldwege sind nur anhand ihrer braunen Farbe als solche erkennbar. Geländeunebenheiten kommen kaum vor. Ganz schlimm sind diesmal leider die Bäume. Sie poppen beim Näherkommen plötzlich in der Ferne auf und verändern bei weiterer Annäherung auch noch mehrfach Form und Farbe wenn von einer LOD-Darstellung zur nächst höheren umgeschaltet wird. Selbst bei höchsten Grafikdetails passiert das. Bis jetzt ist mir noch kein Trick bekannt, wie man das abstellen kann. Und warum die Entwickler ausgerechnet an fast jede Feldecke einen Baum hingesetzt haben, an dem jeder Helfer (s.u.) zwangsläufig hängen bleiben muss, bleibt wohl deren Geheimnis. :doh: Die durchgängig rechteckig und exakt nach den Himmelsrichtungen angelegten Felder sind wenig realistisch - sind aber wohl Voraussetzung dafür, dass die AI-Helfer die Felder möglichst vollflächig bearbeiten können.



Neu ist im LS 2013, dass die unterschiedlichen Feldtexturen beim Pflügen, Grubbern und Säen jetzt in Grenzen, d.h. genau gesagt in 45°-Schritten der Fahrtrichtung folgen. Beim Vorgänger war die Ausrichtung der 'Rillen' noch starr, so wie die Felder in der Karte halt angelegt waren. Giants nennt das neue Feature, wie ich finde etwas hochtrabend, 'Virtuelles dynamisches Terrain'. Das kann die Konkurrenz vom 'Agrar Simulator' mittlerweile besser, dort ändert sich tatsächlich auch die Boden-Mesh, und zwar fast stufenlos, wenn man z.B. mit einem Pflug eine vormals ebene Wiese umpflügt. Leider ist der Agrar Simulator praktisch unspielbar langsam. Selbst bei Verzicht auf viele grafische Details wie Schatten, im Wind sich bewegendes Gras usw. ruckelt die Grafik dort immer noch. Aber das ist ein anderes Thema. Zurück zum LS 2013.

Die Häuser auf der Map wirken teilweise wie aus Legosteinen gebaut und 'aufgesetzt'. Die Modelle sind 'flach', Details wie Fachwerkbalken, Fenster usw. wirken daher wie aufgemalt.
Kleine Randnotiz: Wie einer der Entwickler sagte, wurde eine bereits vorhandene Kirche im Dorf wieder entfernt. Der Grund: Der LS verkauft sich auch in der Türkei gut. Die dortigen Käufer möchte man nicht mit christlichen Symbolen verstören. :rolleyes: Die hier und da vorzufindenden Wegschreine hat man allerdings auf der Karte belassen. :gruebel

Immerhin ist die Map aber abwechslungsreicher als es die Standard-Map aus 2011 war. Wenn man die Karte mit dem Giants-Editor (s.u.) ein wenig nacharbeitet, kann man vorerst ganz gut darauf spielen. Was ich auf den abgebildeten Screenshots im übrigen auch bereits getan habe, um störende Bäume zu versetzen, vor allem aber um die Sichtweiten der Frucht-Layer zu erhöhen und die im Original für meinen Geschmack zu übertriebenen 'Bonbon-Farben' abzumildern.



Es erscheint mir aber klar, dass Giants hier wohl wieder auf die Modder setzt, die sicher wieder deutlich schönere Karten erstellen werden. Die Arbeitszeit für eine richtig gute Map liegt aber durchaus in der Größenordnung von etlichen Wochen, wenn nicht Monaten - es dauert somit noch eine Weile. Am Ende füge ich noch einige Screenshots von gemoddeten Karten aus dem LS 2011 an, die zeigen, wie Karten auch aussehen können, wenn sie mit Liebe zum Detail (und ohne Rücksichtnahme auf altersschwache Rechner) gebaut werden.

Dass Giants die Map so ausliefert wie sie ist, hat seinen Grund sicherlich eben darin, dass das Spiel bewusst auf Low-End-Rechner ausgelegt ist. Kürzlich erschien die 2011'er-Version für Android und iOS. Auch der LS 2013 soll wohl wieder für Konsolen und Tablets portiert werden. Vermutlich soll es auch Gelegenheits- und jüngeren Spielern leichter gemacht werden. Darum sind die Feldwege dann eben so breit wie Autobahnen. :shrug



Ach so, in der Überschrift steht ja noch was von Leuten. Joo, die gibt es auch wieder. Es sind die gleichen vereinzelt wie schlafwandlerisch herum wandelnden Zombie-Passanten und mit ca. 30 km/h schleichenden PKW's wie im Vorgänger. Nur dass die PKW jetzt zu allem Überfluss auch noch auf Feldwegen herumgurken. Echtes Dorfleben, gar NPC's mit Tagesabläufen o.ä. darf man nicht erwarten. Die Welt bleibt weiterhin weitgehend unbelebt. Aber na gut, es handelt sich hier ja auch um kein Rollenspiel. Wer will, kann zumindest die PKW's durch eine Konfigurationsänderung auch wieder ganz abschalten.

Bei der zugrunde liegenden Engine handelt es sich m.W. um eine leicht optimierte Version derjenigen, die auch bereits in den Vorgängern zum Einsatz kam. Manche Anwender berichten, dass sie den LS 2013 nun ohne Ruckeln auf höheren Grafikeinstellungen spielen können als den 2011'er. Wobei nochmal gesagt werden soll: Auf einigermaßen zeitgemäßen Rechnern ruckelt auf höchsten Einstellungen absolut nichts.


Der dümmste Bauer erntet die dicksten Kartoffeln?
Stimmt nicht! Jedenfalls nicht im LS 2013. Eine der besten Neuerungen stellt nämlich das aufgebohrte Wirtschaftssystem dar. Dadurch ist es jetzt schwieriger und erfordert mehr Planung, zu Geld zu kommen als in den Vorgängern. Bis man sich zum Großbauern hochgearbeitet hat, dauert es je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad ca. mindestens 40 bis 80 Spielstunden.

Aber wie kommt man eigentlich zu Geld? Auf klassische Weise zu Anfang erst einmal durch den Anbau und den Verkauf von Getreide. Dazu braucht es natürlich sowohl ein Stück Ackerland als auch verschiedene Landmaschinen. Das Spiel spendiert einem zu Anfang ein einziges kleines Feld sowie einen bescheidenen Fuhrpark aus altersschwachen Maschinen. Anders als noch im LS 2011 kann man im 2013'er nur Felder bestellen, die einem auch gehören. Von den gut 40 Feldern auf der Karte nennt man zu Beginn nur ein einziges, kleines sein eigen. Weitere Felder müssen später zunächst zugekauft werden, bevor man sie bearbeiten kann. Ab und zu finden Auktionen statt, bei denen man mitbieten und das jeweils angebotene Feld unter seinem Nominalpreis erwerben kann.



Die Feldbearbeitung erfolgt in den immer wiederkehrenden Abläufen: Pflügen oder Eggen/Grubbern, Aussaat, Düngen, Ernten und Abtransport der Ernte zu den Verkaufsstellen. Nach der Aussaat dauert es eine Weile, bis das Wachstum der Pflanzen abgeschlossen ist. Wie lange, hängt dabei sowohl vom gewählten Timescale, dem eingestellten Schwierigkeitsgrad als auch der in drei Stufen in den Optionen einstellbaren Wachstumsgeschwindigkeit ab. Eine Neuerung des LS 2013 besteht darin, dass erntereife Früchte, lässt man sie zu lange stehen, auch verdorren oder verfaulen können. Sollte das passieren, können diese Pflanzen nur noch untergepflügt werden.

Der Verkaufserlös der Ernte schwankt dabei neuerdings abhängig von der verkauften Menge. Wer also ständig die selbe Fruchtsorte in großen Mengen anbaut und abliefert wird feststellen, dass die erzielbaren Erlöse mit der Zeit sinken. Sind die Preise gerade zu schlecht, kann es lohnen, die Ernte in den Silos auf dem eigenen Hof zeitweise zwischenzulagern bis sich die Marktpreise wieder etwas erholt haben. Sofern man sich das leisten kann.

Pflügen oder Grubbern um ein Feld auf die neue Aussaat vorzubereiten ist im Spiel praktisch gleichbedeutend. Man muss wahlweise nur eine von beiden Arbeiten ausführen. Eine Besonderheit des Pflügens, und das ist im LS 2013 neu, besteht darin, dass mit einem Pflug neue Felder angelegt werden können. Es soll Leute geben, die zu Anfang schon mal den halben Golfplatz umgepflügt haben, um so kostenfrei an Anbaufläche zu gelangen. :D

Das Düngen ist optional, sollte aber in jedem Fall erfolgen, da es den späteren Ernteertrag deutlich steigert. Es gibt verschiedene Düngerstreuer und Feldspritzen, letztere als Anbaugeräte oder Selbstfahrer. Wer lieber biologisch anbauen möchte, setzt stattdessen auf das Ausbringen von Mist und Gülle. Das beides geht allerdings erst, sobald man es sich leisten kann, Kühe zu halten oder man die BGA beschickt.

Im späteren Spielverlauf wird man sich auch Maschinen leisten können, mit denen das Grubbern und Säen in nur einem Arbeitsgang erledigt werden kann. Baut man sich derweil noch einen Düngerstreuer vorne an den Schlepper, lässt sich auch noch das Düngen im selben Arbeitsgang erledigen. Klappt dann jedoch nur mit Kunstdünger, da Miststreuer und Güllefass natürlich nur gezogen werden können. Realistisch ist es auch nicht, den Düngerstreuer vorne anzubauen. Geht aber und für Einzelspieler stellt es später schon eine Erleichterung dar.



Neben den aus den Vorgängern bekannten Fruchtsorten Weizen, Gerste, Raps und Mais führt der LS 2013 neu den Anbau von Kartoffeln und Zuckerrüben ein. In Mods für den LS 11 gab es das schon länger, hier hat Giants einmal mehr auf das reagiert, was aus der Community kommt. Und das haben sie richtig klasse gemacht! :thumbup Endlich gibt es richtig gute und schön animierte Erntemaschinen für Rüben und Kartoffeln. In den bisher verfügbaren Mods für die alte Version waren die Maschinen eindeutig der Schwachpunkt. Es gab keine vernünftigen. Nur mehr oder weniger Fantasie-Maschinen.

Für mich waren die neuen Kartoffel- und Rübenerntemaschinen neben dem neuen Wirtschaftssystem der hauptsächliche Kaufgrund für die neue Version. Schön wäre es noch gewesen, gäbe es auch noch Sonnenblumen. Kommt aber sicher wieder per Mod.

Effektiv ernten kann man Rüben und Kartoffeln allerdings erst mit den beiden Vollerntern. Bis man sich diese riesigen und mit am teuersten Maschinen leisten kann, müssen zuvor viele, viele andere Felder bestellt werden. Wer mag, kann natürlich auch mit kleineren Maschinen zu Werke gehen. Mit einem zweireihigen Kartoffelroder manuell hin und her über das Feld zu jökeln kann dann aber schon mal ein bis zwei Stunden Echtzeit beanspruchen... :gaehn Es gibt aber durchaus Spieler, die solchen 'Realismus' gerne mögen.



Helfer
Persönlich ziehe ich es vor, sogenannte Helfer einzustellen, wann immer das geht. Im Prinzip handelt es sich dabei um AI-Kollegen, welche einfache Arbeiten automatisch ausführen. Helfer können pflügen, grubbern, säen sowie Mähdrescher und Vollernter fahren. Düngen, häckseln und Gras mähen können sie hingegen nicht vollständig alleine. Und schon gar nicht die Ernte zu den Verkaufsstellen fahren. Letztgenannte Tätigkeiten muss man als Spieler in jedem Fall selbst ausführen bzw. muss man den Helfer unterstützen. Beim Häckseln etwa könnte das so aussehen, dass man den Helfer den Häcksler automatisch steuern lässt während man selbst mit einem Gespann aus Schlepper und Ladewagen daneben herfährt und dabei das Häckselgut aufnimmt.

Um einen Helfer zu aktivieren, fährt man selbst zunächst die gewünschte Maschine an ein Feld heran und aktiviert danach den Helfer. Er wird dann normalerweise die mit der jeweiligen Maschine verbundene Tätigkeit automatisch auf dem Feld ausführen bis er fertig ist. Es sei denn, er fährt während der Arbeit gegen einen blöd platzierten Baum oder sonstiges Hindernis... :doh: Die AI der Helfer wurde im LS 2013 immerhin ein wenig verbessert. Sie richten sich nun automatisch an den Feldgrenzen aus und fahren nicht mehr stur in die Richtung, in der man die Maschine vor der Aktivierung des Helfers ausgerichtet hatte.



Dafür nutzen sie jetzt den Wendekreis der Schlepper nicht vollständig aus und fahren in jeder neuen Bahn unnötigerweise stets etwas schräg in das Feld hinein, sodass immer etwas stehen bleibt. Ein gemeldeter Bug, der hoffentlich in einem kommenden Patch behoben wird.

Vor allem die Einzelspieler warten aber schon auf die Portierung der aus dem LS 2011 bekannten Mods "Autopilot" und "Courseplay". Beides sind komplexe Skripte, welche die doch eher rudimentären Helfer-Funktionen deutlich erweitern.


Missionen
Neu im LS 2013 sind zufällig eingestreute sog. Missionen. Man erhält alle paar Minuten (einstellbar) einen Auftrag, entweder irgendwo etwas Gras zu mähen oder eine Palette von A nach B zu fahren. Das stets verbunden mit einem knapp bemessenen Zeitlimit. Wer daran Spaß hat, kann sich vor allem am Anfang schnell immer wieder ein paar tausend Euro dazu verdienen. Vorausgesetzt man möchte sich die benötigten Geräte (Rasenmäher und Traktor mit Frontlader) kaufen - und schafft jeweils das Zeitlimit. Ich habe die Missionen bei mir abgestellt.


Glückliche Kühe
Eine weitere Einnahmequelle bietet sich dem aufstrebenden Agrarökonomen in der Tierhaltung. Im LS 2013 können neben den aus früheren Versionen bereits bekannten Kühen neu auch Schafe und Hühner gehalten werden.

Hühner
Die Hühnerhaltung dient in meinen Augen am ersten dazu, etwas Leben auf den Hof zu bringen. Hühner kann man für wenige Euro kaufen. Sie laufen dann im Hühnergehge auf dem Hof herum, gackern die ganze Zeit und legen ab und an Eier, die man durch drüberlaufen einsammeln und bei passender Gelegenheit irgendwann im Dorf verkaufen kann. Die Verkaufserlöse sind vernachlässigbar, die Unterhaltskosten für die Hühner ebenso. Einer besonderen Versorgung bedürfen die Tiere auch nicht. Soweit ich gelesen habe, ist von den Entwicklern aber auch nicht mehr beabsichtigt gewesen. Wirtschaftlich betrachtet, ist die Hühnerhaltung irrelevant. Die Tiere sind aber - anders als die oben erwähnten Fußgänger - nett animiert. :)


Schafe
Ebenfalls neu sind Schafe. Die Wolltiere sind recht anspruchslos. Man muss sie nur mit Gras als Futter versorgen. Dazu reicht anfangs dicke schon der kleine Rasenmäher. Im Gegenzug erhält man Paletten mit Schafwolle, welche zur Spinnerei transportiert werden wollen. Mir persönlich ist das Verladen und Herumkutschieren der Paletten zu aufwändig. Darum habe ich die Schafe bei mir bald wieder abgeschafft. Es gibt aber durchaus auch Spieler, die mit Vergnügen möglichst viele Paletten per Frontlader auf einem Transportanhänger zu verladen versuchen. Jedem das seine.

Kühe
Die gab es schon in der Vorgängerversionen. Im LS 2013 ist die richtige Versorgung der Tiere jedoch deutlich komplexer geworden. Um die volle Milchleistung zu erzielen, müssen die Tiere mit Gras, Silage und Heuballen versorgt werden, welche im Futtermischwagen in passender Zusammenstellung vor der Fütterung gemischt werden wollen. Weiterhin wird Stroh als Einstreu für den Stall benötigt. Im Gegenzug erhält man Milch (wird vom Milchwagen zweimal täglich automatisch abgeholt und der Erlös dem Konto gutgeschrieben) sowie Gülle und Mist als kostenlosen Dünger. Natürlich benötigt man erst einmal die nötigen Maschinen, um das Futter in ausreichender Menge herstellen zu können. Bis man sich das alles leisten kann, vergeht einige Spielzeit.



Knecht der BGA
In der Biogasanlage wird Gras, gehäckseltes Gras, Heu oder Maishäcksel in großen Mengen zunächst in den Fahrsilos abgeladen und durch wiederholtes Drüberfahren verdichtet. Ist ein Silo ausreichend gefüllt und verdichtet, kann man es abdecken. Die Umwandlung in Silage setzt ein. Nach einiger Zeit kann die fertige Silage mit einem Rad- oder Teleskoplader entnommen und in die Fermentierer gekippt werden. Für das durch die eigene Arbeit so produzierte Biogas erhält man eine Entlohnung. Das Häckselgut lässt sich mit verschiedenen Feldhäckslern herstellen. Auch hier gibt es unterschiedliche große und kostspielige Maschinen zu diesem Zweck.

Baut man Mais an, hat man somit die Wahl, diesen entweder als Körnermais zu ernten und direkt zu verkaufen oder eben zu häckseln und anschließend zum Rinderfutter oder 'Futter' für die BGA weiter zu verarbeiten.

Selbst konnte ich diese BGA-Arbeitsabläufe wie auch die Rinderhaltung allerdings noch gar nicht ausprobieren, da ich mich bislang auf den Anbau von Feldfrüchten zum direkten Verkauf konzentriert habe, um auf diese Weise erst einmal das nötige 'Kleingeld' zum Erwerb der großen Rüben- und Kartoffelerntemaschinen zu erarbeiten.

Betrachtet man all die genannten Arbeitsabläufe und ist der eigene Hof aus der ersten Anfangsphase heraus, so hat man eigentlich immer irgendwo etwas anderes zu tun. Es bedarf etwas Vorausplanung, sich hier nicht zu verzetteln. Langweilig wird es so schnell jedenfalls nicht. Da die Früchte neuerdings wie erwähnt auch verdorren können, sollte man nie mehr anbauen als man absehbar später dann auch ernten kann. Als Einzelspieler wird es einem daher auch kaum gelingen, sämtliche Felder der Karte zu bewirtschaften.

Persönlich finde ich das mögliche Verdorren der Früchte eine sehr gelungene Neuerung, trägt sie doch mit dazu bei, den Wirtschaftsaspekt des Spieles zu unterstreichen. Im Support-Forum wird allerdings auch schon viel darüber lamentiert und schon gibt es erste Mods, welche diese wirtschaftlichen Neuerungen wieder zurücknehmen. Offenbar gibt es nicht wenige Spieler, die einfach nur Treckerfahren wollen.




Geld verdienen im Schlaf
Neu im LS 2013 sind verschiedene kaufbare und danach auf der Karte frei platzierbare Objekte und Anlagen. Vorausgesetzt natürlich einmal mehr, man kann sie sich leisten. Am preiswertesten sind zu Anfang Bienenhäuser. Sie generieren allerdings auch nur wenig Gewinn. Das allerdings ganz ohne weiteres Zutun. Gleiches gilt für die kaufbaren Solar-Panels. Einmal erworben und auf der Karte platziert, sorgen sie für stetige Einnahmen. Am teuersten sind Windräder mit einem Kaufpreis von 1,2 Mio. Euro pro Stück. Hat man aber erstmal genug überzählige Kohle zum Erwerb eines Windrades erwirtschaftet, rentiert sich diese Investition schon in kurzer Zeit. Danach verdient man sich bald dumm und dusselig damit. Wer es darauf anlegt, kann bei entsprechend gezielter Spielweise und mit einiger Geduld sogar allein mit Solar-Panels und Windrädern zu Reichtum gelangen ohne jemals ein einziges Fahrzeug bewegt zu haben. Wer sich das DLC 2 "Erneuerbare Energie" für den LS 2011 zugelegt hatte, kennt die BGA, Windräder und Solar-Anlagen bereits.



Die aus dem DLC 3 für den LS 2011 ebenfalls schon bekannten Treibhäuser zum Anbau von Tomaten, Salat und Kräutern (sowie die oben bereits erwähnten Bienenhäuser) sind im LS 2013 gleichfalls schon enthalten. Um in den Treibhäusern etwas anbauen zu können, müssen diese mit Wasser sowie Mist versorgt werden. Reich wird man damit nicht, doch stellt die Versorgung der Treibhäuser eine nette Abwechslung für Zwischendurch dar.


Gemeinsam ans Werk
Zumindest erwähnen möchte ich, dass man im LS 2013 auch wieder gemeinsam mit bis zu 9 Leuten via LAN oder Internet spielen kann. Da ich selbst niemals Multiplayer-Spiele spiele, interessiert mich persönlich der Multiplayer-Modus im LS allerdings gar nicht und viel kann ich daher auch nicht dazu sagen. Soweit ich gelesen habe, hat sich dbzgl. in der neuen Version aber nur wenig gegenüber dem Vorgänger geändert. Wer es mag, kann gemeinsam mit anderen Spielern seinen Hof bewirtschaften. Ein Spieler stellt dabei den Host und definiert die Karte, die eingesetzten Fahrzeuge, Mods u.a. Weitere Spieler können sich dann dort aufschalten. Kommen Mods zu Einsatz, müssen alle Spieler über dieselben Versionen verfügen. Man spielt kooperativ und teilt sich eben die anfallenden Arbeiten nach Lust und Laune untereinander auf.


Der Fuhrpark
Die verfügbare Anzahl und die Detailqualität der Fahrzeugmodelle war schon immer eine der Stärken der LS-Reihe. Daran hat sich auch in der neuesten Version nichts geändert. Was so gesehen auch nicht verwundert, sind viele Modelle aus dem LS 2011 übernommen worden. Was aber kein Schaden ist, denn sie waren ja schon gut. Einzig in der Cockpit-Ansicht hätte ich mir langsam mal etwas mehr Details gewünscht. So bewegen sich immer noch keine Zeiger in den Instrumenten, die Bordcomputer zeigen ein starres Bild und die Außenspiegel sind nach wie vor blind. Schade.

Gegenüber dem alten LS wurde der Fuhrpark aber noch einmal vergrößert. Insbesondere die neuen Rüben- und Kartoffelerntemaschinen des Herstellers Grimme und die beiden Riesenschlepper von Case sind echte Hingucker geworden. Bei den sonstigen Schleppern hat etwas mehr Vielfalt Einzug gehalten. Wobei die Marke Deutz Fahr aber nach wie vor dominiert. Insgesamt gibt es 100 lizenzierte Modelle vom Pflug bis zum Feldhäcksler von 20 Markenherstellern.



Wirklich stören tut mich persönlich aber langsam, dass auch diesmal, abgesehen von dem klapprigen Anfangs-Drescher, wieder nur Mähdrescher von Deutz Fahr für das Spiel lizenziert wurden. Langsam mag ich die immer gleichen grünen Dinger nicht mehr sehen. :-( Schön wäre es gewesen, stattdessen auch einmal Fahrzeuge der Marken Claas, Fendt oder John Deere im Spiel zu sehen.

Gefreut hätte ich mich auch darüber, wenn man den Geräten diesmal ein Schadensmodell mitgegeben hätte in der Weise, dass die Maschinen mit der Zeit oder bei unsachgemäßer Bedienung verschleißen und zu Wartungs- und Reparaturarbeiten dann in eine Werkstatt gebracht werden müssten. Dies wurde aber, wie von einem der Spieleentwickler einmal geschrieben, von den Original-Fahrzeugherstellern definitiv nicht gewünscht! Kann man ja auch irgendwo nachvollziehen. Man stelle sich nur z.B. vor, ein Deutz Traktor würde im Spiel schneller kaputt gehen als sagen wir mal ein Fendt. Wäre keine so gute gute Werbung. :nee

Eine kleine Neuerung gibt es aber doch zu vermelden. Alle Maschinen verursachen neuerdings fixe tägliche Unterhaltskosten, die auch bei Nichtbenutzung der Geräte anfallen. Zu Anfang des Spiels und auf höherem Schwierigkeitsgrad machen diese Unterhaltskosten das Geldverdienen noch wieder etwas schwieriger. Man muss schon überlegen, den eigenen Fuhrpark erstmal möglichst klein zu halten. Im späteren Spielverlauf spielen die Unterhaltskosten dann allerdings keine bedeutende Rolle mehr.


Modellbaukasten
Sehr schlimm ist die spärliche Markenvielfalt im Grundspiel bei den Traktoren und Dreschern jedoch auch wieder nicht. Liegt im 'Fahrzeugbau' doch eine der Domänen der Modder. Den anderen großen Modding-Bereich stellt die Anfertigung neuer Karten (Maps) dar. Ich möchte behaupten, die anhaltende Popularität der Landwirtschafts-Simulator Reihe beruht nicht zuletzt auf der guten Modbarkeit des Spiels. Das ist nicht viel anders als bei den Bethesda-Spielen. Zum einen stellen die Modder ständig neue Inhalte bereit und sorgen so dafür, dass das Spiel langfristig interessant bleibt. Daneben beseitigen die Modder in vielen Fällen aber auch schlicht Mängel des Grundspiels oder fügen fehlende Features hinzu.

Hersteller Giants Software unterstützt die Modding-Community ganz gezielt indem man den 'Giants Editor' ebenso wie verschiedene Dokumentationen in seinem Wiki und dem GDN ('Giants Developer Network') frei zur Verfügung stellt. Die Collectors-Edition des LS 2013 enthielt darüber hinaus u.a. eine DVD mit Video Modding Tutorials. Wer mag kann sich die Tutorials für 5 Euro auch so herunterladen.

Den Giants Editor (GE) kann man sich in etwa wie das Skyrim-CK vorstellen, wenn auch bei weitem nicht so komplex. Hauptsächlich dient der GE dazu, Karten zu gestalten. Unter der Haube verwendet der Landwirtschafts-Simulator XML-Dateien (i3d Format) und die Skriptsprache LUA. Von daher ist ein brauchbarer Texteditor neben dem GE fast noch wichtiger. Zum 'Bauen' neuer Modelle werden des weiteren natürlich noch geeignete 3D-Programme wie Blender, Maya oder 3ds Max sowie Grafikprogramme benötigt.

Die Tatsache, dass sich im neuen LS 2013 technisch unter der Haube nicht all zu viel gegenüber dem Vorgänger geändert hat ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits erleichtert dieser Umstand die Portierung alter LS 2011 Mods in das neue Spiel. Andererseits ist eine sachgemäße und vollständige Konvertierung der alten Mods dann eben doch nicht ganz so simpel, wie manche es momentan gerne glauben wollen. Dass ein Herüberholen älterer Mods auf den ersten Blick recht einfach erscheint führt aktuell dazu, dass eine Schwemme äußerst nachlässig konvertierter, fehlerhafter und letztlich unbrauchbarer Mods hochgeladen wird. Von Leuten, die - Entschuldigung! - von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. :nein:

Z.B. irgendwo aufgeschnappt zu haben, dass für Texturen neuerdings nur noch das DDS-Format zulässig ist und man die alten PNG- oder JPG-Texturen in DDS umwandeln sollte, genügt eben nicht. Man sollte dann z.B. schon auch noch wissen, dass DDS-Texturen stets ein festes Seitenverhältnis aufweisen und nicht blind mit irgendeinem Konverter (der das anscheinend zulässt) seine 832x956px-JPG-Textur umwandeln und dann glauben, alles wäre gut. Um nur ein Beispiel von etlichen zu nennen.

Befördert wird diese aktuelle Mod-Schwemme durch eine, für mich als aus der TES-Comunity stammend, schwer zu beschreibende Sichtweise von Mods in der LS-Community. Auf der einen Seite befinden sich Spieler, die neue Mods häufig gnadenlos und mit harschen Worten niederschreiben, wenn sie nur den kleinsten Fehler darin entdecken. Kommentare im Tenor von "Völliger Mist! Lass es bleiben!" sind leider häufig anzutreffen. Auf der anderen Seite gibt es tatsächlich nicht wenige 'Modder', die wirklich mehr oder weniger unbrauchbares Zeug veröffentlichen. Der Begriff 'Modder-Ehre' bzw. die damit verbundenen Verhaltensweisen wie ich sie aus der TES-Community kenne, spielt beim LS für manche anscheinend keine Rolle. Es werden Mods geklaut ohne Skrupel und mit geringfügigsten Veränderungen unter dem eigenen Namen wieder hochgeladen. :nono Manchmal ohne den Original-Modder überhaupt noch zu nennen. Gleichzeitig, bzw. als Folge davon, wird kleinlich darauf beharrt, dass eine Mod ja nicht irgendwo anders hochgeladen oder verändert werden darf. :nein:

Ursache des ganzen Übels ist meiner Ansicht nach die Tatsache, dass viele 'Modder' im LS-Bereich mit ihrer Arbeit Geld verdienen möchten. Direkt verkaufen können sie ihre Werke allerdings nicht - es würde wohl in den allermeisten Fällen schlicht niemand Geld dafür bezahlen wollen. Daher hat sich die Unsitte eingebürgert, Mods häufig nur bei einem bestimmten Freehoster (upload.to) hochzuladen. Anscheinend erhält der Uploader für den Download von dort gehosteten Dateien jeweils einen minimalen Obolus. Für User ohne kostenpflichtigen Premium-Account bei diesem Anbieter gestaltet sich der Download dort allerdings als reine Zumutung. Die Daten kommen nur quälend langsam durch die Leitung und es ist ohne die IP-Adresse zu ändern nur immer ein Download pro Stunde möglich. :kopfwand

Die ständige Quälerei mit Upload.to führt regelmäßig zu Unmutsäußerungen. Insbesondere natürlich dann, wenn jemand dort eine schlechte, vielleicht sogar einfach nur geklaute Mod hochlädt und frech unter eigenem Namen zum Download anbietet, wird er kaum freundliche Kommentare ernten. Als TES-Modder wie auch als Ei der Zeit-Admin bin ich solch rauen Umgangston nicht gewohnt und schätze das gar nicht.

Konzentrieren tut sich all dies vorzugsweise auf der Seite "www.modhoster.de". Modhoster kann man sich am besten als eine Art TES-Nexus für die LS-Community vorstellen. Nur dass Modhoster in der Community selbst heftig umstritten ist. Anstatt dass die Modder sich darüber freuen, einen kostenlosen Host für ihre Mods nutzen zu können, beharren viele darauf, dort ihre Mods lediglich zu präsentieren, den eigentlichen Download dann aber nur bei upload.to zuzulassen. Da sich Modhoster trotz aller Kritik dennoch zur bekanntesten Anlaufstelle für LS-Mods entwickelt hat und bei Google immer ganz oben aufgeführt wird, sammeln sich halt genau dort auch all die minderwertigen und zum Zwecke der Geldschneiderei erstellten Mods. Und in der Folge dann die oft gehässigen und unfreundlichen Kommentare. Die manchmal zu lesende despektierliche Verballhornung 'Schrotthoster' kommt von daher leider nicht ganz von ungefähr.

Dennoch kommt man derzeit an Modhoster kaum vorbei wenn man betreffend neuer Mods auf dem Laufenden bleiben möchte. Man muss sich halt aber die Perlen heraussuchen und die schlechten Mods mit den zugehörigen Kommentaren am besten ignorieren.

Tut man dies, wird man ohnehin bald feststellen, dass die wirklich guten Mods immer wieder von einer relativ überschaubaren Gruppe oft in Teams arbeitender Modder stammen. Die meisten von ihnen betreiben eigene kleine und gut geführte Foren. Dort herrscht dann auch gleich ein freundlicherer Umgangston.

Mit der Veröffentlichung des LS 2013 hat auch Giants auf die Situation reagiert und bietet mit dem ModHub eine eigene Download-Seite für kostenlose Mods zum Spiel an. Ein Link dorthin ist auch im Startmenü des Spiels verankert. Man darf davon ausgehen, dass Giants nur geprüfte und für gut befundene Mods anbieten wird. Derzeit finden sich auf dem Giants ModHub zwar noch nicht allzu viele Einträge, die Tendenz weist aber nach oben.

Sollte ich mit meinem Review hier tatsächlich bei irgendjemand Interesse am Landwirtschafts-Simulator und der Arbeit der hier aktiven Modder habe erwecken können, hier noch einige Links zu den meiner Ansicht nach empfehlenswertesten Projekt-Seiten:

Giants ModHub
Planet Landwirtschafts Simulator
TLS-Mods
Mod-Scheune
BJR Modding
Modding Society
BM-Modding
Farming Simulator UK

Mein Fazit
Mit der 2013'er Version hat Giants eine empfehlenswerte Fortsetzung der Landwirtschafts-Simulator Reihe herausgebracht. Durch das in vielen Belangen komplexer gewordene Wirtschaftssystem verlässt der LS endgültig die oftmals belächelte Ecke der manchmal tatsächlich nur noch stumpfsinnigen Berufssimulationen ala 'Gabelstaplerfahrer-Simulator'. Wenn man denn überhaupt Freude an Simulationen hat, in denen man etwas aufbaut anstatt immer nur alles in Trümmer zu legen und wahlweise zu erschlagen oder zu erschießen, dann ist der LS 2013 gewiss einen Blick wert. Der Aufstieg vom Kleinbauern mit völlig veraltetem Equipment zum Großlandwirt mit modernsten Maschinen kann langfristig motivieren. Die Spielgrafik ist zwar immer noch nicht zeitgemäß, doch wird es nicht lange dauern, bis das von Moddern behoben wird. Auch der Wunsch-Fuhrpark mit Maschinen populärer Hersteller, die im Grundspiel fehlen, wird schon bald dank reger Modder-Aktivitäten verfügbar sein. Viele kleine Detailverbesserungen machen den LS 2013 auch für Besitzer des Vorgängers interessant. Dies um so mehr, als neue Mods voraussichtlich fast nur noch für die neue Version erscheinen werden. Viele Modell- und Kartenbauer haben bereits Konvertierungen ihrer aus dem LS 11 bekannten und beliebten Arbeiten angekündigt und sind eifrig bei der Umsetzung

Wer Interesse gefunden hat, kann mit der kostenlosen Demoversion ein wenig in das Spiel hinein schnuppern. Allzu viel erwarten sollte man von der Demo allerdings nicht. Außer einer der Tutorial-Aufgaben kann man aber immerhin mit den Start-Maschinen arbeiten und die Map erkunden.

Ich verzieh mich nun mal wieder nach Hagenstedt. :wackler Das nötige Kleingeld ist endlich beisammen und es stehen die nächsten größeren Investitionen an. Ab jetzt werden auch Kartoffeln angebaut. Der dümmste Bauer... Nein, gewiss nicht.

Wie eingangs angekündigt möchte ich zum Abschluss noch einige Screenshots zeigen, die ich auf LS 2011'er Karten aufgenommen habe, die dort meine Lieblingskarten waren. Es handelt sich um die 'Groß Klückow' und 'Polska Sielanki'. Beide wurden von Tommy-1 erstellt und sind im Osten Deutschlands resp. in Polen angesiedelt. Ich mag diese Karten vor allem wegen ihrer realitätsnahen und detailverliebten Darstellung der Gegend eben so, wie ich sie hier in Brandenburg vor meiner Haustür tatsächlich vorfinde so sehr.









Eben gerade sehe ich, dass Tommy-1 bereits eifrig an seiner ersten Karte für den LS 2013 arbeitet und offenbar gute Fortschritte macht :thumbup Ich erlaube mir zum Abschluss sein WIP-Video noch hier einzufügen:


„Es ist unmöglich, eine Dampfmaschine zu betrachten, ohne Staunen und Bewunderung für die
Erfindungsgabe des Menschen zu empfinden. Aber dieses Gefühl steigert sich zur Ehrfurcht, wenn man
einer Lokomotive ansichtig wird - solch ungeheure Gewalten in so kleinem Raum beschlossen!“
Frederick Marryatt (1792 - 1848, englischer Marineoffizier und Schriftsteller)

2

Thursday, November 8th 2012, 6:50pm

Vielen Dank für diese schöne und ausführliche Vorstellung vom Landwirtschaftssimulator 2013!
Ich selbst habe noch keinen Teil der Serie gespielt. Trotzdem waren die LS Spiele seit geraumer Zeit im Blickwinkel
meines Interesses, auch wenn bisher ein Kauf noch nicht zustande kam. Ich hatte mir die
Artikel zum LS 2013 in einem Spielemagazin sowie im Internet mit Interesse durchgelesen. Auch die Kundenmeinungen
auf Amazon hab ich mir angeschaut. Dein Artikel ist eine prima Ergänzung hierzu (um nicht zu sagen, das beste
was ich bisher dazu gelesen habe :) ). Insbesondere der Abschnitt zu der Moddingcommunity ist sehr interessant und
sonst bisher nirgends so zu finden.

Mich selbst reizt an dem Spiel die originalgetreuen und lizenzierten Modelle sowie die offene Welt.
Die Wirtschaftssimulation ist bei mir eher zweitrangig.
Vor kurzem durfte ich bereits bei einem Bekannten einen kurzen Blick auf das Gameplay werfen.
Mein Bekannter war ganz fasziniert von dem Spiel und gab auch zu, sonst keine PC Spiele interessant zu finden.
Einen Mod hat er mir auch präsentiert.

Mal sehen, ob ich mir den aktuellen Landwirtschaftssimulator dieses Mal doch hole.
Vorerst bin ich aber nochmal in Skyrim eingetaucht :nord

3

Sunday, December 16th 2012, 10:18pm

Dankeschön

Hallo, ich bin durch einen Zufall auf euer Forum gestoßen und möchte mich recht herzlich für die netten Worte und diesen Thread hier bedanken.
Solch wertschätzende Kommentare gehen runter wie Öl und sind mehr als Dank für die Arbeit und die Freizeit die in solchen Maps steckt .
Ihr seid jederzeit in unserem Forum und auch natürlich auch in unserem TeamSpeak willkommen.
Vielen Dank nochmal und euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest.
Gruß Tommi-1

4

Monday, December 17th 2012, 12:43pm

Über 3000 Zugriffe zu diesem eindrucksvoll eröffneten Thread und bislang nur 2 Beiträge in Folge.
Das ist wirklich verwirrend da zum einem großen Teil Interesse herrscht aber bislang kaum jemand ein paar eigne Sätze dazu beigetragen hat. :nein:

Leider muss ich gestehen, das mir selber dieser Thread erst nicht weiter aufgefallen wäre wenn da nicht jemand einen neuen Beitrag verfasst hätte. :huuch :)

Nun wird es wirklich aber höchste Zeit, da einmal etwas eigenes beizutragen, auch wenn es leider nur Worte sind da weder mein Mann noch Ich einen "spielerischen" Bezug zu diesem Genre (ausgenommen Simulationen, welche die Planetenbildung und Entwicklung betreffen) bislang haben.
Was sich aber beim durchlesen dieses Threads schnell ändern kann. :)

@ Brausebart,

leider sehr selten kommt es heute in den Foren vor, das die Thread-Eröffnung so umfangreich gestaltet wurde. :read
Bei der Vorstellung zu "Landwirscthafts-Simulator 2013" ist sehr deutlich die liebevolle Gestaltung zu erkennen und die eigene Freude an diesem Genre sowie dem realen Bezug zu diesem Berich deutlich sichtbar.
Sehr eindrucksvoll geschildert/dargestellt.

Vielen lieben Dank für diese beeindruckende Spiel-Vorstellung. :-* :freunde


Und das es dazu auch eine Community gibt die mit viel Freude zum Detail neue Maps erstellt, ist mit ein Verdienst der Entwickler des Spiels, die dazu das notwendige Werkzeug (Tools) beigegeben haben. :)
Diese Spiele sind es, die wirklich eine "Zukunft" noch haben da sei durch den unermüdlichen Einsatz von Talenten aus der jeweiligen Community stetig erweitert; wenn nicht sogar verbessert werden.

Tommi-1 ist laut den Einträgen hier so ein Talent und es ist schön zu sehen, das es Menschen gibt die in ihrer Freizeit sich mit Arbeiten beschäftigen, die später vielen weiteren Anhängern des Spiels weitere Freude bereiten. :thx

Sei es TES, Landwirtschafts-Simulator, Weltraum-Simulationen und weitere Genres;
Die Freude an diesen Spielen und die jeweiligen einzelne Foren (einschließlich Spiele-Vorstellungen anderem Genre-Foren), welche die ersten Anlaufstellen der jeweilen Community bilden sind es, die uns "einfachen" Spieler/innen immer einen Grund geben, weiter das eigene favorisierte-Spiel zu spielen. :umarm :anbet :thx



Die Grenzen des Möglichen lassen sich nur dadurch bestimmen, dass man sich ein wenig über sie hinaus ins Unmögliche wagt.

Artur C.Clarke

5

Saturday, December 29th 2012, 9:50pm

Jetzt bin ich endlich auch einmal dazu gekommen, alles in Ruhe zu lesen :)

Vielen Dank für diese ausführliche Vorstellung! So ein detailliertes und trotzdem unterhaltsames Review gibt es noch nicht einmal in Print-Magazinen :thumbup

Auch der Einblick in die Modding-Welt war wirklich interessant. Im Nachhinein eigentlich erstaunlich, wie verhältnismäßig reibungsfrei es da im Elder Scrolls-Bereich seit 10 Jahren läuft.


mfg
Paarthurnax: Wisst Ihr warum ich mich hier auf dem Hals der Welt niedergelassen habe?
Dovahkiin:     Ich weiß nicht, Drachen mögen doch Berge, oder?
Paarthurnax: Hmmm. [Pause] Das ist wahr.


When in danger or in doubt, dragonshout!

6

Tuesday, January 1st 2013, 12:54pm

Das so etwas wie ein Landwirtschaftssimulator in Bereicht der interresanten Spiele kommt, find ich toll.

Bis jetzt war das Genre der Billigsdorfersimulatoren (billig, einfach, doof) nicht umbedingt mit Hirn gesegnet, beim LS2013 scheinen jetzt endlich die Spieleprogrammierer die Geschäftsleute abgelöst
zu haben. Gut so.

7

Monday, February 25th 2013, 10:31pm

Hallöchen,

ja Zeit zum lesen baucht man da echt aber es lohnt sich.


Thanks....


Löwen

8

Friday, March 8th 2013, 7:10am

Auf diesen Bericht des Bayerischen Fernsehens wurde ich erst kürzlich aufmerksam.



Das Video stammt noch aus Zeiten des Landwirtschafts-Simulator 2009 und stellt zwei der Modder des SFM-Teams vor, einem der etabliertesten Modder-Teams für dieses Spiel. Vor einigen Tagen haben sie gerade erst ihren lang erwarteten Claas Lexion 770 TerraTrac veröffentlicht, erhältlich auf dem offiziellen Mod-Hub.

„Es ist unmöglich, eine Dampfmaschine zu betrachten, ohne Staunen und Bewunderung für die
Erfindungsgabe des Menschen zu empfinden. Aber dieses Gefühl steigert sich zur Ehrfurcht, wenn man
einer Lokomotive ansichtig wird - solch ungeheure Gewalten in so kleinem Raum beschlossen!“
Frederick Marryatt (1792 - 1848, englischer Marineoffizier und Schriftsteller)

9

Friday, March 8th 2013, 10:00am

Also, Brausebart! :D
Du schreibst ja die Geschichte des "niveauvollen Treffpunkts für Freunde der The Elder Scrolls" um.... :lol

Über 10.000 (zehntausend!) Zugriffe in einem Thread, der rein gar nichts mit den Elder Scrolls zu tun hat, und das in kurzen 4 Monaten (auf den Tag heute genau) - wow! :punk

Es ist doch mal ganz interessant, einen Blick in andere Welten zu tun - und dadurch aber ganz nahe an die wirkliche Welt zu kommen. Einen mit Leidenschaft im RL Trecker-fahrenden Spieler zu sehen, der so ganz nebenbei mit seinem Freund vor 3 (drei!) Bildschirmen sitzt und Mais erntet... Das einzige, was in dieser virtuellen Welt eigentlich noch als Mod fehlt, wäre ... "frische Landluft" (wobei das auch für einige andere Spiele interessant sein könnte, aber vielleicht dann auch die Spieler vom PC eher weg und auf den Acker treibt :gdr )

Jetzt werde ich mir mal deine Bildergeschichte angucken...
... und dann mache ich später vielleicht noch einen Spaziergang bei mir zu Hause über die Felder (wenn's nicht regnet - in echt :schutz )

Ach, fast hätte ich's vergessen:
:thumbup
. . . . . . Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist,

... und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.

(Friedrich Schiller: Über die ästhetische Erziehung des Menschen)